Familienstellen – Klarheit für Körper, Geist und Seele…

Wir alle sind über unterschiedliche Rollen eingebunden in verschiedene Systeme, die auf uns wirken.
In der Familie haben wir andere Funktionen als im Beruf, oder im Freundeskreis.

Familienaufstellungen sind eine außergewöhnlich effektive und eindrucksvolle Methode, um diese Verbindungen ans Licht zu bringen. Darüber hinaus ist es damit möglich Ressourcen zu finden, oder um persönliche Fragestellungen zu klären.

In den jeweiligen Systemen ist jeder mit jedem auf eine bestimmte Art verbunden. In der Familie sogar über Generationen hinweg.Wenn dieses System, oder die Verbindung durch irgendwas gestört wird, hat das oft Auswirkungen auf unser Leben.
Wir sind dann mit Schicksalsschlägen, Krankheiten oder schwierigen zwischenmenschlichen Situationen konfrontiert, beziehungsweise können oft nicht unser ganzes persönliches Potential erkennen und leben.

Was soll mit dieser Familienaufstellung erreicht werden?

Zu sehen was wirkt – zu nehmen, was ist – zu finden was löst

Mit der Aufstellungsarbeit können wir Schieflagen und Verstrickungen sichtbar machen und Verbindungen wieder in die richtige Ordnung bringen. Oft wird auch nur etwas gewürdigt, oder ein Ausgleich geschaffen.
Die Seele kann danach wieder frei ihren Weg gehen, wenn sie das möchte.
Um zu diesem Ergebnis zu kommen gibt es Grundregeln die beispielsweise von Bert Hellinger vertreten werden. nähere Informationen zu den Grundregeln von Bert Hellinger

Welche Möglichkeiten habe ich zu profitieren?

Ein Tagesworkshop kann entweder als Aufsteller(in) oder als Repräsentant(in) erlebt werden.
Die Definition der Rollen ist hier genauer beschrieben.

Ob man nun als Klient ein eigenes Anliegen aufstellt, als Repräsentant in einer Rolle steht, oder nur als Zuseher dabei ist, jeder profitiert von einer Aufstellung und keiner geht so nach Hause wie er gekommen ist.
Manchmal braucht die Seele ein bisschen Zeit um sich an die gewonnene Information aus der Aufstellung zu gewöhnen. Oder es sind noch weitere Aufstellungen notwendig.

Was kann Familienstellen nicht?

Ein Ersatz für eine medizinische oder psychologische Behandlung sein!
Wer in psychologischer Behandlung ist, sollte vor einer Aufstellung immer seinen behandelnden Arzt fragen wie weit eine Aufstellung helfen kann.
In vielen Fällen wird Familienstellen als Begleitung zur Behandlung oder Therapie eingesetzt.
Manchmal kann es aber auch wichtig sein, die Behandlung zuerst abzuschliessen und danach mit der Aufstellungsarbeit zu beginnen.
Diese Entscheidung sollte man nach Möglichkeit dem Arzt überlassen.

Vorbereitung und Nachwirkungen?

Eine Aufstellung benötigt im Normalfall keine Vorbereitung. Allerdings kann es durchaus interessant sein, sich vorher schon mit der Familienstruktur auseinander zu setzen.
Man kann ein Genogramm erstellen, oder sich mit Vorbereitungsbogen, der sich auf der Genogrammseite etwas weiter unten befindet, ein paar Gedanken zu seinem Familiensystem machen.

Nach einer Aufstellung kann es in manchen Fällen auch zu Nachwirkungen kommen. Diese Unruhe in der Seele dauert allerdings nur 1-2 Tage, danach sollte alles wieder normal sein!
Wir haben euch hier ein paar Informationen zusammengestellt, auf die man achten kann, wenn es sich nach einer Aufstellung etwas seltsam anfühlt.