Hier könnt ihr nicht nur unsere wichtigsten Erlebnisse nachlesen, sondern auch Erfahrungen aus unserer Beziehung finden.

  • Die Kategorie „Bausteine einer Beziehung“ schreibt immer wieder Geschichten, die aus systemischer Sicht in Beziehungen wirksam werden. Erkenntnisse, die wir gerne mit euch teilen. Diese könnt ihr auch etwas ausführlicher auf unserer Facebook Seite finden.
  • Unter der Kategorie „Veranstaltungen“ könnt ihr Ankündigungen oder Nachlesen zu unseren Workshops oder anderen Veranstaltungen finden.
    Die Anmeldung zu den Veranstaltungen bitte über unsere Terminseite
  • Unter der Kategorie „Weiterbildung“ findet ihr die wichtigsten Meilensteine unserer Weiterbildung, die unseren Horizont als Lebens- und Sozialberater immer wieder erweitern.

Wenn ihr keine Auswahl treffen wollt, dann einfach runterscrollen und die aktuellsten Infos lesen, viel Freude …..

Stellvertreter Phänomen

Die am häufigsten auftretende Faszination, die wir bei unseren Klienten erleben ist, wenn sie das 1.Mal bei einem Aufstellungs-Workshop dabei sind und die Wirkung aus den Rollen wahrnehmen.

„Weshalb können die Stellvertreter (Repräsentanten), ohne Kenntnis der Familien und Personen, für die sie aufgestellt sind, alles so wahrheitsgetreu darstellen?“

Tatsächlich ist es so, dasStellverteter Phänomens die Darsteller sobald sie im Aufstellungsfeld stehen, die charakteristischen Eigenschaften des Systems und die Person die sie vertreten, spiegeln.

Jeder der schon einmal bei einer Aufstellung dabei war, kennt dieses Phänomen. Auch ich bekomme, trotz der vielen Aufstellungen die ich schon erlebt habe, manchmal noch Gänsehaut, wenn DAS WAS IST sichtbar wird.

Eines der wissenschaftlichen Erklärungen dafür ist das morphogenetische Feld über das wir alle miteinander verbunden sind.

Aber vielleicht ist es auch noch mehr, eine größere Kraft die wirkt. Eine Kraft die hilft, alles in die richtige Ordnung zu bringen, damit die Liebe wieder fließen kann.

Bei unserem letzten Aufstellungstag waren wieder Klienten dabei, die das 1.Mal eine Familienaufstellung in der Gruppe erlebt haben und sich viel Selbsterfahrung mitnehmen durften…

Die Frauen in unserer Familie

Nach unserer Mutter gibt es noch mehr Frauen die unser Wesen geprägt haben.

Die Grundeinstellung zu Frauen begleitet oft auch die Männer durch ihr eigenes Leben und ihre BeFrauen in deiner Familieziehungen.

Für eine Frau sind die Frauen in ihrer Familie meist unbewusst die Vorbilder. Modelle die an der eigenen Gestaltung des Frauseins beteiligt sind.

Deshalb ist es auch in der Partnerwahl interessant, welche Grundeinstellung hat dein Gegenüber zu den Frauen.

Ein bewusstes betrachten von alten Fotos kann da viel ans Licht holen.

Die Individualität jeder Frau ist einzigartig und doch gibt es oft auch eine eigene Kraft durch das Familienband. Diese Kraft ist auch in dir!

Ein Schlüssel für eine erfüllende Beziehung ist sowohl für die Frau als auch für den Mann: „ICH ACHTE DIE FRAUEN IN MEINER FAMILIE“

Ich bin wie meine Mutter!

MamamiaJe weniger wir so werden wollen wie unsere MUTTER, desto mehr werden wir wie sie!

Manche wollen nicht so werden wie ihre Mutter und doch merken sie irgendwann – sie sind ihr zumindest in manchen Dingen sehr ähnlich.

Das zeigt sich oft in ganz alltäglichen Situationen wo einfach automatisch regiert wird. Das Unterbewusstsein „zaubert“ alte Muster und Glaubensätze hervor.

Meist wurde hier vor langer Zeit ein Satz ausgesprochen: „so werde ich sich niemals!“, „das werde ich einmal ganz anderes machen!“ …

Abgesehen von den Prägungen die tief in unserem Unterbewusstsein verankert sind die automatisch abgespult werden, gibt es auch eine Art Loyalität und tiefe Verbundenheit zur Mutter. In dem wir so werden wir sie, sind wir ganz eng mit ihr verbunden. Wir akzeptieren sie damit auch mit ihrem Verhalten das wir einst verurteilt haben.

Solange diese Programme unbewusst ablaufen ist es schwer sie abzulegen. Wenn du es das nächste Mal bei dir entdeckst – lächle darüber und sage zu dir selbst:

„JA ich bin wie du Mama“ das nimmt den Wind aus den Segeln.

Im nächsten Schritt bist du frei und kannst viel leichter deine eigenen Muster (für deine Kinder) stricken .

Das Thema Mutter ist auch bei den Aufstellungen oft ein wiederkehrendes Thema, weil es uns durch so viele Phasen in unserem Leben begleitet. Kein Wunder, denn niemanden warst du je so NAHE wie ihr – deiner Mutter

Warum sind wir hier ?

Warum sind wir auf diese Welt gekommen, hat jeder seinen ganz individuellen tieferen Sinn?

Warum bist du bei mirViele glauben daran, dass wir uns Eltern aussuchen um gewisse Erfahrungen zu machen damit wir unsere Aufgabe, die wir uns für dieses Leben ausgesucht haben, gut meistern können.

Aus diesem Blickpunkt kann man sich als Eltern fragen: „warum liebes Kind bist du gerade bei mir, wie kann ich dich am besten auf deinem Weg begleiten?“

Vielleicht auch all die Beeinflussung von Außen bei Seite lassen und in Verbundenheit von Seele zu Seele spezielle Entscheidungen treffen.

Mit großer ACHTUNG schaue ich auf die Eltern von Heute, schicke ihnen viel Liebe, die Weisheit um alles in seiner Gesamtheit wahrnehmen zu können und die Kraft ihrem Bauchgefühl zu folgen. Denn im Grunde wissen sie am besten was für ihr Kind gut ist.

In Liebe zu all den wunderbaren jungen Wesen, die gerade JETZT auf dieser Erde Kinder sind

Höre auf deinen Körper

sei liebevoll zu deinem KörperSpätestens dann, wenn der Körper seine Zeichen sendet wird uns seine Wichtigkeit Bewusst. Unsere Aufmerksamkeit ist dann ganz bei ihm.

Ein Aspekt den ich jetzt erst so richtig spüre. Meine Seele, mein energetisches Herz und die Liebe waren bis vor kurzen immer die Nummer1 für mich, der Körper war „auch“ gut aber kein gleichberechtigter Partner.

Aber ohne Körper kein LEBEN, ohne Leben keine Erfüllung der Lebensaufgabe …

Umso mehr sehe ich jetzt die Verantwortung darin wie ich mit ihm umgehe und was ich ihm zuführe oder unterlasse.

NACHTRAG zu unserem Workshop

Vorerst herzlichen DANK, dass er stattfinden durfte und jeden Einzelnen der seinen Beitrag zu dieser tollen Energie eingebracht hat. Schon bei der Ankommübung war so viel Energie spürbar: Visionen und Wunschplatzierungen im Universum. Auch die Aufstellungen liefen mit vollen Energieschub. Heirate dich selbst

Eine Aussage bei der Abschluss Runde symbolisiert es vielleicht ein wenig: Mein Körper ist angestrengt, ich gehe mit einem „Goldsack“ nach Hause…

Ergänzen möchte ich noch zu etwas, was auch Thema war: HEIRATE DICH SELBST – Dieses JA zu dir ist ein revolutionärer Akt zur Selbstliebe, Unabhängigkeit und Treue zu DIR selbst!

Danke Katharina für den Zeitungsartikel den ich hiermit gerne weiterleite https://www.heute.at/…/wienerin-ich-habe-mich-selbst…

Gerne unterstützen wir dich bei so einer HOCH(-)ZEIT auch mit einem Ritual in der Gruppe.

Prägungen der Kindheit

was im Leben wichtig istWas im Leben wichtig ist, wird in der Kindheit gespeichert

Was wir in der Kindheit erleben prägt unser ganzes Leben. Auf systemischer Ebene sehen wir das sehr oft in unserer Arbeit. Werteprägungen, der Umgang mit Anderen, Selbstbewusstsein und Resilienz ist nicht nur angeboren es wird auch durch Vorbilder und Schicksalsgegebenheiten beeinflusst.

Bemerkenswert ist, dass dieses nicht nur die psychische und seelische Ebene betrifft, sondern auch auf physischer Ebene Spuren hinterlässt. Unsere Zellen speichern sämtliche Einflüsse für unsere Gesundheit als Erwachsener.

Diese „GESUNDHEITSRESILIENZ“ können wir als Erwachsene unseren Kindern näherbringen – GUT, wenn wir davon wissen! Ein wichtiger Aspekt was wir unseren Kindern als zukünftige Erwachsene in ihren Zellen mitgeben!

Wenn das Schicksal zu groß ist

wenn das Schicksal zu groß istDen Kindern von heute wird viel zugemutet, vieles das vielleicht Spuren hinterlässt. Trägst auch du noch Wunden aus deiner Kindheit und Vergangenheit als Erwachsener mit dir mit ?

WEGSCHAUEN ist manchmal der einzige Weg, weil wir es sonst nicht ausgehalten und nicht „überlebt“ hätten. Doch im Unterbewusstsein sitzt dieses Ereignis fest und wirkt ohne, dass wir den genauen Ursprung wissen. Die Seele findet dann oft den Weg über körperliche Symptome auf alte nicht verarbeitete Verletzungen hinzuweisen.

Es lohnt sich in der Schublade der weggelegten Geschichten zu schauen. Manchmal können wir sie dann auch getrost wieder zur Seite legen.

Vielleicht ist es gerade JETZT an der Zeit etwas zu heilen, was damals unmöglich war, weil wir jetzt den nötigen Abstand und die Reife dafür haben.

Für die Eltern sorgen – wo ist die Grenze?

für die Eltern sorgenImmer wieder erleben wir in unseren Beratungen wie schwer es für erwachsene Kinder ist, wenn Eltern Hilfe brauchen. Manchmal widmen sie sich dann ihren Eltern so sehr, dass sie auf alles andere vergessen bis hin zur Selbstaufgabe – aus Liebe natürlich, man weiß ja nicht wie lange man sie noch hat…

Aus systemischer Sicht sollten die Eltern für sich selbst sorgen, doch was ist wenn sie das nicht mehr können? Kann ich mich als Kind einfach aus der „Affäre“ ziehen oder zerbreche ich nicht gerade daran?

Eltern die für den Fall des Falles Vorsorge getroffen haben, übernehmen so bis zum Schluss ihre Verantwortung. Wenn nicht wird es die Aufgabe der Kinder sein die Versorgung zu übernehmen.

Das bedeutet aber nicht sich aufzuopfern, sondern nach den jeweiligen Möglichkeiten zu helfen und das kann unter Umständen anderes sein, als die Eltern das fordern:

„ Ich helfe so gut ich kann. Ich achte sehr auf meine Grenzen sowohl körperlich wie auch physisch und seelisch.“

So wird die Liebe auf allen Seiten gewahrt und das Leben fließt.

Es wäre auch am Leben vorbei auf längere Zeit sein eigenes Leben, seine Kinder und seinen Partner hintenanzustellen um für die Eltern zu sorgen.

Die Grenze zu spüren ist oft schwer, weil das Gewissen bindet. Manchmal „tarnt“ sich das Gewissen im Deckmantel der Liebe. Doch die Liebe ist FREI und beginnt bei der „Liebe zu sich selbst“ – ein großer Begriff und wird oft mit Egoismus verwechselt.

Schulden wir unseren Eltern etwas?

Sie haben uns das Leben geschenkt und vielleicht viel für uns getan. Doch was schulden wir ihnen dafür? ist Dankbarkeit ausreichend? Was ist deine Meinung dazu?

Wir erleben immer wieder auch in Beratungen und Aufstellungen welche Kraft es hat, wenn sich (erwachsene) Kinder bei ihren Eltern bedanken und selbst wenn es „nur“ der Dank für das Geschenk das Leben ist.

Schön, wenn wir von unseren Eltern mehr bekommen haben als das Leben! Was auch immer und wieviel es auch war, es verpflichtet uns nicht hier etwas zurückzugeben.

Im Gegenteil das LebenSchulden wir unseren Eltern etwas fließt wie ein Fluss immer von oben nach unten, niemals zurück!

Im Sinn des Lebens ist es, es nicht zurück-, sondern weiterzugeben… im besten Fall an unsere Kinder. ‍‍

Und doch spüren wir die Erwartung von so manchen Eltern und den Druck aus der Gesellschaft: „so ein braves Kind wie sich das um die Mama kümmert“. Was es das Kind aber vielleicht kostet, wird oft übersehen.

Wenn wir zu viel helfen obwohl die Eltern noch für sich selbst sorgen können, nehmen wir ihnen auch ihre Eigenständigkeit und ihre Würde damit. Es selbst zu schaffen, auch wenn es vielleicht schwer ist, bewahrt die innerliche Größe.

Werden die Eltern älter und können nicht mehr für sich selbst sorgen, gibt es aus unserer Sicht einen guten Weg mit dem Gewissen und auch mit der Verbundenheit zu den Eltern umzugehen. Doch das ist eine andere Geschichte, die im nächsten Post folgt…