Archiv der Kategorie: Bausteine einer Beziehung

Beziehungsfähigkeit

Ein gutes Zusammensein beginnt meist mit Deiner eigenen Beziehungsfähigkeit. Beziehungsfähig

Vorsprung hat der, der vielleicht schon in der Kindheit mitbekommen hat, wie man Beziehungen pflegt. Vorbilder können uns prägen so oder so.

Doch wenn man wirklich möchte, gibt es keine Ausrede!

Beziehungsfähigkeit ist nicht das Resultat aus der Vergangenheit und schlechten Erfahrungen, sie ist auch nicht „Gottgegeben“.

Wenn du Beziehungsfähig sein möchtest, dann kannst DU daran arbeiten!

Was du nicht kannst ist deinen Partner dazu zu bringen (erziehen), dass er beziehungsfähig wird.

Was gehört für dich alles zur Beziehungsfähigkeit?

Kommittent in einer Beziehung

Kommittent in einer Beziehung

Es gibt so viele Formen von Beziehung und alle sind ok, wenn es für Beide passt. Es kann auch sein, dass die Bedürfnisbefriedigung eine andere Intension hat als die Seele und auch das kann glücklich machen.

Man sollte meinen, dass es keinen Unterschied macht ob man nun eine „lose“ Beziehung miteinander führt, oder ob man nach Außen symbolisiert: „wir gehören zusammen“.

Rein moralisch spielt das in der heutigen Zeit wohl keine Rolle. Commitment

Energetisch macht es einen Unterschied!

VERBINDLICHKEIT ist die Grundlage für einen Bund und gibt das Fundament für ein Paar sich auch noch auf einer anderen tiefen Ebene aufeinander einzulassen. Diese tiefe Verbundenheit macht stark für den Erfolg in der Liebe, hat aber auch im Fall einer Trennung seinen Preis.

Verbindlichkeit muss nicht zwangsläufig EHE sein – dieses Versprechen hat auf Seelenebene sowieso eine eigene Rangordnung – Verbindlichkeit beginnt schon damit, dass beide Partner nach Außen zu einader stehen und dass nicht einer die Zweite Geige spielt.

Für ein Commitment braucht es MUT und fürs Gelingen braucht es BEZIEHUNGSFÄHIGKEIT !

Der Erste Schritt zur Verbindlichkeit ist etwas das aus dem Herzen kommmt – der Wunsch nach mehr

Wer ist der/die Richtige?

PartnerEs gibt einen Unterschied zwischen Leidenschaft, Seelenpartner, Lernpartner oder lebbarer Beziehung im Hier und Jetzt. Ich denke hier gibt es keine Patentlösung für ein ganzes Leben. Wer wann gerade der „Richtige“ für dein Leben ist hängt vielleicht mit deinem Entwicklungstand zusammen.

Deine Wahl hängt von einer entscheidenden Frage ab: „Wer möchtest DU sein?“

… und bist du von deinem System her FREI genug um das auch sein zu können?

Korrekturverhalten

Die kurze Weisheit des Tages für WORTLIEBHABER:

Zwei Ehepartner versuchen ihre Beziehung zu verbessern.Game Over

Der Mann hat ein bestimmtes Verhalten der Frau als korregierungsbedürftig verifiziert und versucht dieses zu korrigieren.
Während die Frau im Korrekturverhalten ein Verhalten sieht, dass der Korrektur Bedarf.

Game Over

persönliche Interessen

Finger-freigestelltUnserer Erfahrung nach ist es sehr gesund und wichtig für eine Beziehung, dass jeder auch sein Persönliches hat und das auch pflegt.
Heute ist für uns wieder mal so ein Tag wo wir, jeder für sich, dem ureigenen Ruf folgen.
Paul ist wieder mal als „Pionier“ auf der Automesse bei der E- Mobilität unterwegs.
Andrea folgt ihrer Seele um ein wichtiges persönliches Thema aufzustellen und einen ganzen Tag lang mal „nur“ Repräsentant zu sein. Gleichzeitig zurück zu den Wurzeln zu kehren ist meist, wie ein Stück nach Hause kommen.

So freuen wir uns auf einen wertvollen Tag, wo jeder ein Stück wachsen wird und wir uns dann wieder NEU begegnen.

Grundlagen funktionierender Beziehungen

Ein neues Aufstellungsformat ist in die Welt gegangen:
„Grundlagen funktionierender BEZIEHUNGEN“, das systemorientieMeilensteinrte Familienstellen war ein ERFOLGSPROGRAMM.

Die Grundlage für diesen Erfolg ist die LIEBE:
Die Liebe, die in die Kraft geht und umsetzt was in ihr entsteht. Die Liebe, die durchhält und dran bleibt, weil sie an ihr Ziel glaubt. Die Liebe, die vertraut, dass alles gut geht und einfach fließt. Die Liebe, die antreibt um ständig zu wachsen. Die Liebe, die andere anzieht nur weil sie ist.

Es ist die Liebe die an Beziehung glaubt – für jeden von uns!

DANKE unseren wunderbaren Teilnehmern und der Energie die uns führt.

Stille

soap-bubble-2403673_CUTEin unbewusster Nervenkitzel und Stressfaktor in einer Beziehung kann das unterschiedliche Bedürfnis nach Ruhe und „Beschallung“ sein. Läuft bei euch im Hintergrund immer Radio oder Fernsehen?

Oft ist uns nicht bewusst welches Bedürfnis jeder für sich hat und welche Kompromisse wir ständig eingehen.
Dieser „Kompromiss“ kann unterschwellig ganz schön nerven.

Unser Tipp:
Beobachtet einmal bewusst und hinterfragt euch selbst und euren Partner was Stille mit euch macht. Gemeinsam Ruhe zu genießen, ohne Hintergrundgeräusche und ohne zu reden, kann eine interessante Begegnung auf einer ganz anderen Ebene sein – einfach nur miteinander sein

Enttäuschung – wo die Täuschung endet

soap-bubbles-2417436_CUTEine Inspiration aus einen Post, wo es um Selbstliebe geht, erklärt für mich das Wort Enttäuschung (>ENT-TÄUSCHUNG):
„Ich denke, wer sich selbst nicht lieben kann, der darf es dann von anderen auch nicht erwarten“

So spinne ich den Gedanken weiter:
Wer nicht für sich selbst sorgt, der darf es dann von anderen auch nicht erwarten.
Wer mit sich alles machen lässt, der darf vom anderen nicht erwarten, dass er die Grenze kennt.
Wer sich gerne in die Opferrolle begibt, darf nicht erwarten, dass andere ihn befreien oder auf Dauer dabei zusehen.
Wer für andere (grenzenlos) ALLES gibt, darf nicht erwarten, dass der andere es ebenso tut. …

Wenn man sich von anderen etwas erwartet, passiert oft Enttäuschung. Das Gute daraus steckt schon im Wort ENT-TÄUSCHUNG > die Täuschung wird enttarnt und Realität sichtbar.
Wenn wir die Kraft der Enttäuschung nutzen, werden wir handlungsfähig für uns SELBST.

der veränderte Mann …

der veränderte MannViele Frauen vermissen die „richtigen Männer“ damit meinen sie vor allem die männliche Kraft.
Sie haben sich emanzipiert und stehen ihren Mann, Männer gleichen das aus in dem sie weibliche Qualitäten übernehmen.

Die Erwartungen an einen Mann sind so groß wie noch nie. Die Mütter der vorigen Generation haben ihre Söhne gut erzogen. Es sind tolle Männer geworden!
Sie besuchen Rhetorikkurse oder ähnliches um die Frauen zu verstehen, sie versorgen ihre Kinder, sie sind für ihre Familie da, sie bringen gutes Geld nach Hause, gehen ins Fitnesscenter und beschäftigen sich mit energetischen Dingen …
Die Männer bekommen das meist alles mit viel Einsatz hin und doch ist es für viele Frauen noch immer nicht genug – sie vermissen etwas…
Die Männer haben sich, bei diesem GUT sein wollen, oft selbst verloren.

Männer sind doch, so wie sie sind, wunderbar! und die Frauen auch.

Wir erleben immer wieder in der Realität wie die Grundlagen des Familienstellen die Basis für erfüllte Beziehungen sind: Hier ACHTEN wir das Männliche im Mann und das Weibliche in der Frau.
Die 1. Ordnung der Liebe in einer Paarbeziehung ist: dass Mann und Frau, obwohl verschieden, einander ebenbürtig sind. Wenn das von ihnen anerkannt wird, hat die Liebe eine große Chance.

Find dich selbst

Wir haben es gerade wieder am Samstag bei unserem Workshop in einer Aufstellung gesehen, was es für Auswirkungen hat, wenn ein Mann nur mehr Familienvater ist und sich selbst aus die Augen verliert.

Vor lauter auf die Anderen schauen, damit es allen gut geht, funktionieren wir manchmal nur mehr und vergessen auf uns selbst.

Die Liebe hat eine große Kraft und fordert mit vielen Mitteln ihr Recht!
Doch wen soll Frau/Mann lieben, wenn der Partner auf sich selbst vergessen hat? Sie/Er ist dann „leer“ und nicht mehr anziehend.

Manchmal zeigen auch die Kinder durch seltsames Verhalten auf, dass hier etwas nicht in Ordnung ist. Denn wenn zwischen Mama und Papa keine Liebe mehr fließt, besteht GEFAHR (einer könnte die Beziehung verlassen). Da kann ein Kind durch sein Verhalten durchaus Bindung erzeugen und den Fortbestand damit sichern.

Finde dich selbst – der Liebe willen