Repräsentant(in) sein – Spiegel für die Seele ?

Beim Reflektieren über unseren letzten Workshop ist uns wieder einmal deutlich vor Augen geführt worden:

Die Rolle, die du als Repräsentant(in) in einer Aufstellung erhältst, ist nicht zufällig!


Sie ist eine Horizonterweiterung des Menschenseins und hilft meist auch Ereignisse im eigenen System besser zu „begreifen“ (im wahrsten Sinne).
Mit dem Verstehen kommt das Annehmen und Verzeihen, das Loslassen und Heilwerden.

Einige Beispiele dazu:

  • Frauen können spüren, wie es ist ein Mann zu sein.
  • Eine Mutter die ihr Kind verloren hat, steht in der Rolle eines früh verstorbenen Kindes und kann von dort aus die Liebe fühlen, die über den Schmerz hinaus für immer bleibt.
  • Ein Mann der gerade eine Scheidung hinter sich hat, wird für eine ähnliche Rolle ausgewählt und erlebt als Repräsentant nochmal eine Trennung, die in der Aufstellung in gegenseitige Freiheit führt.
  • Eine Tochter erkennt durch ihre Rolle, dass die  Mutter nicht aus Bosheit hart und unerreichbar war, sondern aus Sorge oder eigenem Schicksal nicht anderes konnte.

Eine sehr große Form der Horizonterweiterung ist es in den Rollen von „Tätern“ zu stehen. Das klingt für den ersten Moment schrecklich. Doch wer den Mut hat sich darauf einzulassen, dem erschließt sich ein großes neues Verstehen und kann helfen in Zukunft KEINE vorschnellen Urteile abzugeben.