Archiv des Autors: Paul Belcl

Drei Tage FORTBILDUNG bei Reinhold Wildner

Es war eine interessante Kombination aus Fortbildung, Supervision, Aufarbeitung eigener Themen, Selbsterfahrung und Spiritualität und das auf verschiedenen Ebenen gleichzeitig.

Ein Beispiel:

Bei Pauls Aufstellung tauchte auch seine Mutter auf und ich (Andrea) durfte spontan reinspringen und meiner Schwiegermutter die Ehre erweisen, dann wurde wieder mit ihm weitergearbeitet. Naja jetzt bin ich selbst „Schwiegermutter“… Bei meiner Aufstellung wurde ganz tief in meinem System gearbeitet und vollbracht was seit Generationen nicht möglich war: VATER MUTTER KIND hat das System in der neuen Generation zusammengeführt und verbunden.
Was für ein Geschenk, auch für die Ahnen. In der Nacht habe ich geträumt: „es ist vollendet“ …

Was durften wir noch erleben:

  • Atem und Schreiübung auf der Matte > eine andere Art wie das Rufen eines Kindes nach der Mutter dann doch zum Erfolg führen kann. Ein Ausweg aus der in den Zellen gespeicherten Ohnmacht.
  • Spontan wurden die Frau und die Tochter eines Teilnehmers am letzten Tag dazu gebeten, denn es ging um das Kind. In dieser Aufstellung sahen wir wie groß die Liebe von Kindern ist, was sie alles für ihre Eltern tun, bis zum Tod – „lieber ich als du“. Im Nachhinein wurde uns die Dynamik klar, warum Kinder auch heute der Gesellschaft ganz selbstverständlich dienen.
  • Die fünf Phasen einer Beziehung wurde der Gruppe an Hand unseres Beispiels (eine Paar- Aufstellung für uns) gelehrt.
  • Wir lernten neue „Lösungssätze“ und Trennungen von Verstrickungen auf Grund der Quantenheilung.

Unglaublich was in den drei Tagen alles passiert ist. Müde, aber erfüllt lassen wir dem Unterbewusstsein jetzt seinen Lauf. Auf das wir im richtigen Moment vielleicht das Eine oder Andere weitergeben können.

Offensichtlich gibt es auch auf der Ebene des Aufstellens eine Art Heimat, denn so habe ich mich bei diesem Lehrer gefühlt – spirituell zu Hause.
DANKE an Reinhold Wildner für dieses Wochenende!

Weiterbildung

FortbildungSchon im April wollte ich ein für mich wichtiges Thema aufstellen. Jetzt dürfte es mit einigen Verschiebungen nächstes Wochenende endlich so weit sein.

Auf Empfehlung haben wir das Eine mit dem anderen verbunden und absolvieren auch gleich unsere jährliche FORTBILDUNG als Lebens und Sozialberater bei Reinhold Wildner. Der Text, den er auf seiner Homepage als Reflexion wiedergibt,  hat uns beide berührt und wir fühlen uns schon jetzt verstanden und gut aufgehoben.

Es ist so, wie es beim Familienstellen oft ist, der Verstand kann die Worte nicht logisch „begreifen“, aber die Seele ist berührt.

Platz im Leben

Platz im LebenWIE LANGE WILLST DU NOCH STILLL AUF VERÄNDERUNG ZUM BESSEREN WARTEN?

Es ist wichtig zu verstehen, dass jede aussichtslose Situation nicht Schicksal oder „Strafe“ ist, sondern nur ein Signal, dass der Mensch seinen Platz im Leben verlassen hat.“ – „Sophie Hellinger“

… Dies lässt sich sowohl aufs Globale wie auch aufs Persönliche umlegen:

Wie weit hat sich der Mensch über die Natur und die Kraft die über allem wirkt ermächtigt und wie weit haben wir anderseits unsere persönlichen Entscheidungen und die Eigenverantwortung an andere abgegeben?

Vielleicht ist es an der Zeit uns an unsere Selbstkompetenz zu erinnern und trotz turbulenten Strudels unseren Körper, Seele und Geist auf unser Lebensziel auszurichten. Vertrauen wir auf heilsame Selbstregulation des großen Ganzen und folgen wir der Liebe. Nehmen wir als geistreiche Menschen PLATZ im LEBEN! ❤️

Workshop Seelentanken – Nachlese

Seelentanken4Wir sind dankbar für unser Wochenende am Molzbachhof „Seelentanken“ = Seelen DANKEN

Besonders berührend war auch etwas was über die persönlichen Anliegen der Teilnehmer hinausging:

Nachdem uns schon einiges an gruppendynamischen Prozessen tief in unsere Geschichten eintauchen lies, tauchte plötzlich diese universelle Aufstellung für ALLE im Raum auf und begann ihren Lauf zu nehmen.

Es ging um die HEILUNG des Urschmerzes der Frauen.

Alles passierte ohne Anweisung und ohne Worte und jeder wusste genau was er zu tun hatte und was seine Aufgabe war.

Stellvertretend ging eine Teilnehmerin durch den Schmerz. Wir weinten gemeinsam und wir heilten gemeinsam… Eine hielt die Verbindung „nach oben“, eine schaute stellvertretend für die Menschheit hin…, einige heilten mit Berührung…

Wirkliche Heilung und Frieden entstand, als die Männer in die Aufstellung kamen, sich vor die Frau knieten und ihr die Hand reichten.

Danke unseren Teilnehmer/innen und der Kraft die uns führt

Wochenendworkshop–Seelentanken

So! alles vorbereitet für unser Aufstellungswochenende – SEELENTANKEN

Hier ein paar Impressionen vom Molzbachhof

Das Programm wird so wie unsere Teilnehmer EINZIGARTIG und verbindend. Abgesehen von den persönlich mitgebrachten Themen unserer Teilnehmer schauen wir auf die Familienskulptur, wir werden auch erfahren wieviel Nähe unsere Seele wirklich braucht und vielleicht erkennen wie wichtig ein Lebensziel ist.

Ein bisschen aufgeregt bin ich schon wegen der Geschichte am Lagerfeuer …

Seelentanken3Seelentanken2Seelentanken1

Ein Kind kommt ins System

SchwangerSobald ein Kind gezeugt wird verändert sich die Beziehung des Paares und sie werden eine Familie. Es verändert sich die systemische Zugehörigkeit und Energie.

Das bedingt gleichzeitig auch Veränderung in der Herkunftsfamilie.

Um den Platz in der „neuen“ Familie wirklich ganz einnehmen zu können, müssen wir manchmal auch die herkömmliche Bindung zu unserer Mutter und zu unserem Vater lösen.

Es fällt nicht immer ganz leicht die Priorität zu verlagern vor allem wenn uns das Gewissen an die Herkunftsfamilie bindet.

Hier gibt ein bewusstes Loslösen oft die FREIHEIT für die neue Lebens-Rolle.

In einer Aufstellung ergänzen wir mit Lösungssätzen:

„Danke für alles was ihr gegeben habt, es war viel und es war genug“

und… in einem anschließenden bewussten Weggehen „Ich nehme jetzt einen neuen Platz ein“ wird ein Anker gesetzt und eine einergetische Veränderung bewirkt.

Die Liebe bleibt aber die Bindung verändert sich!

Das schöne bei einer Aufstellung ist wir können es auch rückwirkend tun um in der Gegenwart eine Veränderung zu bewirken.

Im Schatten der Familie

Schatten der FamilieDer „Schatten“ einer Familie kann etwas Wunderbares und Beschützendes sein, uns so manche Türe öffnen und uns das Gefühl geben, dass wir dazugehören.

Er kann aber auch zur Last werden, wenn er einem unaufhörlich folgt.

Einer, der „in jemandes Schatten steht“, hat Probleme, seine Fähigkeiten „ins rechte Licht zu rücken“ und ist damit weniger sichtbar.

Um aus dem Schatten der Familie zu treten, muss man vielleicht über den eigenen Schatten springen.

Was der Virus uns sagen will

Was der Virus uns sagen will

Auf allgemeinen Wunsch gab es an unserem gestrigen Aufstellungstag noch eine „Zugabe“. Wir machten eine kollektive Aufstellung für ALLE: „Was der Virus uns sagen will“

Tief berührt vom Verlauf und dem Ende möchte ich gerne die Quintessenz mit euch teilen:

Wie so oft bei Aufstellungen führte uns das Feld ganz wo anderes hin. Wir wollten doch wissen was mit dem Virus ist, doch der hatte gar kein Interesse (er war Nebensache). Die Rolle der „GRUND dahinter“ stellte sich sofort zur Mutter Erde.

Mittelpunkt war also die Mutter ERDE die MENSCHEN denen es nicht gut ging, die sich „schmutzig“ fühlten und die EIGENVERANTWORTUNG die keine Verantwortung übernahm.

Im weiteren Verlauf bebte die Erde und setzte sich dann auf den Boden. Der Mensch legte sich auf den Boden ganz nah neben sie und schaute in den Himmel …

Plötzlich fiel es uns auf – wir haben bei unserer gemeinsamen Bestimmung welche Rollen wir brauchen, EINE vergessen:

> die LIEBE < wie bezeichnend für unsere Zeit. Wir haben auf die Liebe vergessen!

Jetzt übernahm einer der Aufstellungsleiter diese Rolle. Die Liebe ging durch den Raum und schaute jeden in die Augen. Sie verweilte eine Zeit bei der Erde die glühend heiß war, dann ging sie zu den Menschen die sehr kalt waren (wirklich körperlich spürbar). Dann verband sie Erde mit Mensch durch ihre Hände wie eine Brücke…

Die Liebe nahm eine Blume aus der Vase und gab sie den Menschen. Der Mensch nahm, sah sie an und gab sie nach einer Zeit der Erde. Die Erde nahm und weinte… Das Weinen wurde zu einem Lächeln und sie stand auf auch der Mensch erhob sich. Die Freiheit kam näher und der Mensch weinte vor Freude: „Ich dachte dich gibt es nicht mehr“

HertleiterSo standen sie nun die Erde, der Mensch, die Freiheit und die Liebe nahe beieinander.

Hier beendeten wir die Aufstellung…

Lange war Stille im Raum – es hat etwas gemacht mit uns.

Feedback der Klientin der Erde:

gleich nach der Aufstellung „das Ritual mit der Blume war so wichtig!“

und nach einiger Zeit: „mir wird bewusst, dass wir alle der Erde etwas zurück geben können“ „Immer wieder verbinde ich mich in Meditationen mit der Erde und finde meinen Halt dadurch …“

„Jetzt weiß ich der Fluss geht auch umgekehrt – ICH kann auch der ERDE geben“

Ich denke wir können das ALLE tun, jeder auf seine Art…

In tiefer DANKBARKEIT für diesen Tag

Wer ist der/die Richtige?

PartnerEs gibt einen Unterschied zwischen Leidenschaft, Seelenpartner, Lernpartner oder lebbarer Beziehung im Hier und Jetzt. Ich denke hier gibt es keine Patentlösung für ein ganzes Leben. Wer wann gerade der „Richtige“ für dein Leben ist hängt vielleicht mit deinem Entwicklungstand zusammen.

Deine Wahl hängt von einer entscheidenden Frage ab: „Wer möchtest DU sein?“

… und bist du von deinem System her FREI genug um das auch sein zu können?

Mama bitte halte mich

❤️ „Mama BITTE halte mich“ ❤️

Es ist etwas nach dem wir uns ein Lebenslang sehnen. Vor allem dann, wenn wir als Kind nicht genug davon bekommen haben.

Haben wir doch den Mut es uns zu holen, auch heute noch: „ Mama kannst du mich bitte mal in den Arm nehmen“ – und dann öffne dein Herz und nimm…

Wenn es physisch (noch) nicht (mehr) möglich ist, können wir nur empfehlen es energetisch zu tun.

Wir haben es gerade bei einer Klientin erlebt, wie sie es bei uns in einer Hinbewegung zur Mutter nachgeholt hat: Trotz aller Enttäuschung und Ablehnung, die sie bis jetzt mit ihrer Mutter erfahren hat, ist sie auf sie zugegangen – sie war so mutig! : „Bitte Mama halte mich“ Schritt für Schritt bis sie in ihren Armen gelandet ist … Was dann passiert seht ihr auf dem Bild.

So gestärkt ist es auch ganz einfach loszulassen (FREI zu sein) denn die Sehnsucht ist gestillt.Doch das ist der nächste Schritt.