Gehalten von der Mutter

Fotolia_Mutter mit KindUnser Bindungsverhalten wird schon in jungen Jahren geprägt. Ob wir uns voller Vertrauen in die Arme der Mutter fallen lassen können, hat auch etwas mit loslassen zu tun. Sind wir sicher, dass unsere Mutter uns „halten“ wird? ist stark genug? muten wir, ihr uns ihr zu?

Viele Mütter gewinnen an Stärke, wenn wir ihnen nicht nur zumuten für sich selbst zu sorgen, sondern auch für uns als Kinder (solange wir klein sind).

Ist uns das als Kind nicht gelungen, können wir es heute noch nachholen und das Gefühl der HINGABE wieder in uns erwecken.

Wenn deine Mutter noch lebt, geht das sehr einfach. Sag ihr einfach: „bitte Mama halte mich“ und dann lass dich fallen, begib dich in ihre Arme. Hol dir ALLES, das Ganze – atme tief alles ein was da kommt und speichere in deinen Zellen das „Gehaltensein“.
Vielleicht muss sie sitzen um dich ganz halten zu können, denn du bist ja jetzt schon groß, aber vermutlich wird sie ihr Bestes geben.

Wenn sie schon verstorben ist, kannst du es auf einer anderen Ebene z.B. in einer Aufstellung nachholen. Unser Unterbewusstsein speichert die erlebten Gefühle ab und nicht ob es tatsächlich passiert ist und für unsere Seele ist körperliche Anwesenheit nicht relevant. Du musst dich nur auf diese Ebene begeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.