Archiv der Kategorie: Mutter

Mit der Kraft des Lebens

mit der Kraft des LebensDer natürliche FLUSS des LEBENS.
Von der Mutter über die Hand des Vaters in die weite Welt.

Jeder Mensch wird gestärkt durch eine gesunde Mutter-Kind Beziehung. Dies ist der Fels auf dem das Leben baut. So zählt als wichtigste zuerst die Mutter.

Wenn das Kind dann größer wird übergibt, auf energetischer Ebene, die Mutter an den Vater und er zeigt dem Kind wie die Welt funktioniert, er bereichert das Leben.

Dann lassen Mutter und Vater los, denn sie haben alles gegeben damit ein guter Mensch, ihr Kind, seinen eigenen Weg in dieser Welt gehen kann.

Alle Eltern haben gegeben, was ihnen möglich war: Geborgenheit, Selbstvertrauen und allem voran LIEBE
Ob und was das Kind nutzt liegt nicht mehr in der Hand der Eltern.
So fließt der Fluß des Lebens weiter und weiter …

Wie Mütter ihre Kinder stärken – loslassen

Schmetterling mit HandJe größer die Kinder werden, desto mehr gehen sie ihre eigenen Wege und machen ihre eigenen Erfahrungen.

Mütter die ihre Kinder stärken, unterstützen beim SELBSTständig sein.
Sie vertrauen darauf, dass das was sie ihren Kindern mitgegeben haben, gut war und es für ein sicheres Leben ohne Mutter reicht. Sie (ver) trauen dem Kind.

Diese Mütter zeigen ihrem Kind auch, dass sie auch ein Leben ohne Kinder haben. Auch wenn ihr Kind im Herzen immer die Nummer1 bleiben wird, haben sie meist noch andere Dinge für die sie „brennen“.

Mütter sind für ihre Kinder da!
Sie sind wie ein sicherer Hafen in den man immer wieder zurückkehren kann. Doch um die Welt zu „bereisen“ muss man zuerst den Hafen verlassen.
Ein Hafen sagt nicht wohin die Schiffe fahren sollen, er schützt sie so lange sie da sind und er hat einen Leuchtturm für eine sichere Heimkehr.

Wie Mütter ihre Kinder stärken – achten des Vaters

agreement-3773756_960_720Sie ACHTEN den Vater ihres Kindes

Was auch immer zwischen Vater und Mutter war oder ist, geht das Kind nichts an.
Mütter die ihre Kinder stärken, würden niemals, vor ihrem Kind, schlecht von ihrem Vater sprechen oder abfällige Handlungen setzten.
Er ist der Vater des Kindes! Ohne ihn gäbe es das Kind nicht.

Sie haben auch keine Angst, dass der Vater ihnen ihren Platz streitig macht. Sie fördern den Kontakt, denn das was vom Vater kommt ist genauso gut wie das was von ihnen kommt.

Ausnahme wenn Gefahr für das Kind besteht. Hier muss die Mutter das Kind schützen!

Wenn es einer Mutter gelingt den Vater ihres Kindes innerlich wahrhaftig zu achten, glaubt ein Kind auch als Erwachsener daran, dass Männer gut sein können. Die Mutter legt damit die Grundeinstellung zum männlichen Geschlecht fest.

Wie Mütter ihre Kinder stärken – Verantwortung

be-511557_960_720Wie Mütter ihre KINDER STÄRKEN – ein systemischer Blick

Sie übernehmen VERANTWORTUNG

Sie treffen Entscheidungen oder auch nicht – dafür gilt es Verantwortung zu übernehmen!
Oft sind Mütter durch eigene Schicksalsschläge oder Systemverstrickungen in ihrer eigenen Energie gefangen und sind dann innerlich nicht ganz als Mutter verfügbar. Doch sie geben, auch wenn es nicht immer das ist wie und was sich die Kinder wünschen, so ist es in der Regel genug.

Jede Mutter hat gegeben und getan was ihr zu diesem Zeitpunkt möglich war. Sie hat Entscheidungen getroffen die sie zu diesem Zeitpunkt für richtig empfand, oder nicht anders konnte.
Mit diesem Bewusstsein hat die Mutter ein anderes inneres Gefühl mit dem sie ihrem Kind gegenüber steht. Wenn Verantwortung übernommen wird, prallen Vorwürfe ab und haben keine Kraft.
Schlechtes Gewissen ist nicht förderlich – Verantwortung übernehmen macht stark und befreit!

Vielleicht in etwa so: „Ja ich weiß dir hat viel gefehlt, dass ich dir nicht geben konnte – das tut mir leid“ „ Ich hab gegeben was ich konnte, mehr war mir damals nicht möglich“ Ohne Rechtfertigung und Entschuldigung – es war wie es war und es ist wie es ist!
Auch hier gibt es einen schönen innerlichen Satz: „Ich übernehme die Verantwortung“ – er macht FREI von Schuld

Wie Mütter ihre Kinder stärken – Standing

dance-4052847_960_720Wie Mütter ihre KINDER STÄRKEN – ein systemischer Blick

Sie haben STANDING – Sie wirken gefestigt und stehen aufrecht.

Sie treffen Entscheidungen und stehen dazu. Sie sagen wo es lang geht. Kinder dürfen altersadäquat mitentscheiden.
Ein Kind spürt dadurch, dass es sich auf die Mutter verlassen kann.
Wenn die Kinder erwachsen sind, respektiert die Mutter die Entscheidungen der Kinder, die sie für sich selbst treffen.
Sie lässt sich aber auch nicht sagen, was sie zu tun hat.
Sie vertritt die Werte und Regeln der Familie und fordert sie ein.

Wenn das Kind Erwachsen ist besteht das Standing darin, das die Mutter weiß was sie will und was sie für ein zufriedenes Leben braucht und sich das selbst organisieren kann. Die Kinder (auch wenn sie erwachsen sind), sind nicht für die Bedürfnisse der Eltern zuständig.

Eine Mutter hilft ihrem Kind damit, dass sie ihm vermittelt: “Ich sorge für mich!“ , „ du bist nicht für mein Wohlergehen verantwortlich“.

„Standing bezieht sich nie auf uns allein, sondern darauf, welche Wirkung wir auf andere entfalten.“

Wie Mütter ihre Kinder stärken – ein systemischer Blick

Kinder systemisch stärkenWie Mütter ihre KINDER STÄRKEN – ein systemischer Blick

Sie weinen und leiden nicht vor ihren Kindern.
Wenn sie Trost und Unterstützung brauchen, holen sie sich diesen bei anderen Erwachsenen. Sie sind in der Lage sich vor ihrem Kind „zusammenzureißen“.
Kinder von „schwachen“ Müttern übernehmen die Last der Mütter, weil sie Sorge haben, die Mutter schafft das nicht. Sie meinen dann man könnte die Last aufteilen und wenn es ihnen schlecht geht, geht es der Mutter besser. Dies passiert automatisch, ganz unbewusst und immer aus Liebe.
Systemisch wirkt hier dahinter der Satz: „ich für dich“ „ lieber leide ich, als du“ „besser sterbe ich, als du“
Natürlich gibt es auch Ausnahmen wo es gut und wichtig ist, dass Mütter ihren Schmerz zeigen z.B. bei akuten Schicksalsschlägen und Trauerfällen. Im Grunde sollte jedoch immer spürbar sein, dass es die Mutter „schafft“ und nicht daran zerbricht.

Die Mutter im Alter

Mutter altManchmal gelingt es uns erst im Alter eine gute Beziehung zu unserer MUTTER zu bekommen. Besser spät als nie, denn wir sehnen uns ein Leben lang nach der Liebe unserer Mutter.

Wenn wir, aus welchen Gründen auch immer, die Liebe nicht im dem Maße bekommen wie wir sie uns wünschen, verschließen wir aus Selbstschutz unser Herz. Damit aber leider auch dafür was die Mütter trotzdem versuchen zu geben.

Wenn die Mütter dann älter werden, erscheinen sie uns oft „milder“ und wir wagen einen neuen Versuch.

Wir wünschen dir, dass auch du den Mut für einen neuen Versuch hast. Damit du deine Mutter mit neuem Blick betrachten kannst und das Nehmen kannst, was zu geben ihr möglich ist.

Erfolg

Erfolg„Dein Erfolg hat das Gesicht Deiner Mutter“ein Text von Bert Hellinger:
Es kommt darauf an, wie wir die Mutter sehen. Sie ist das erste Gegenüber. Ihr gegenüber haben wir eine Grund-Haltung – und diese Haltung bestimmt unsere Haltung zu allen anderen Menschen und dem Leben.

Der Erfolgreiche nimmt die Mutter, wie sie ist. Er nimmt das Leben als Geschenk von ihr. Er sieht ihre Liebe. Er sieht was sie für ihn getan hat. Er dankt. Auch das Schwere, das war, sieht er als Entwicklungsaufgabe und fragt: „Was kann ich damit lernen“. Er freut sich über das Glück und den Erfolg der anderen. Er liebt.

Text: ANDREA
Ich freue mich sehr auf unseren Workshop morgen – er wird sicher ERFOLGREICH!

Ich habe lange an einer gesunden „Mutterbeziehung“ gearbeitet, obwohl zwischen meiner MUTTER und mir, auf den Ersten Blick, alles super war. Manchmal tacht in einer neuen Entwicklungsphase das Thema wieder in einer anderen Facette auf.
Familienstellen und die Erfahrung bei einem Seminar zum Thema Mutter von Bert Hellinger, im Zuge meiner Ausbildung, hat für mich mein Glück perfekt gemacht.
Ich bin sehr DANKBAR über die Liebe meiner Mutter und mein erfolgreiches Leben.

verheiratet mit der Mutter

mit der Mutter verheiratetDie zu enge Bindung zur Mutter.
Bist du frei für eine Beziehung oder mit der Mama verheiratet?
Nicht immer ist eine enge Beziehung zur Mutter eine gute Ausgangsposition für eine Partnerschaft.

Vor allem bei einer Mutter-Sohn Beziehung kann zu viele Bindung keinen Platz für eine Frau (die „richtige“ Frau) lassen. Wenn die Mutter keinen oder einen schwachen Partner hat, übernehmen oft die Söhne diesen Platz.
Sie sind dann sofort verfügbar, wenn die Mama was braucht.

Unter einer zu starken Mutter-Sohn Beziehung leiden auch die Schwiegertöchter – „sie sind meist die 2.Frau“ denn im Herzen gibt es eine 1. Frau – die MUTTER

Hat hier jemals eine Abnabelung stattgefunden?

Auch manche Töchter sind sehr stolz darauf, dass sie mit ihrer Mutter eine freundschaftliche Verbindung haben: „Meine Mama ist meine beste Freundin“
SUPER?
Systemisch läuten bei mir hier die Glocken! : „wo ist die MUTTER?“ – Freundinnen tragen die gleiche (UN) Verantwortung.

Es gibt einen energetischen Unterschied zwischen Herkunftsfamilie und Gegenwartsfamilie. Wenn jeder, im jeweiligen System, den richtigen Platz einnimmt, läuft das Leben besser und es fühlt sich plötzlich so richtig an!

Gehalten von der Mutter

Fotolia_Mutter mit KindUnser Bindungsverhalten wird schon in jungen Jahren geprägt. Ob wir uns voller Vertrauen in die Arme der Mutter fallen lassen können, hat auch etwas mit loslassen zu tun. Sind wir sicher, dass unsere Mutter uns „halten“ wird? ist stark genug? muten wir, ihr uns ihr zu?

Viele Mütter gewinnen an Stärke, wenn wir ihnen nicht nur zumuten für sich selbst zu sorgen, sondern auch für uns als Kinder (solange wir klein sind).

Ist uns das als Kind nicht gelungen, können wir es heute noch nachholen und das Gefühl der HINGABE wieder in uns erwecken.

Wenn deine Mutter noch lebt, geht das sehr einfach. Sag ihr einfach: „bitte Mama halte mich“ und dann lass dich fallen, begib dich in ihre Arme. Hol dir ALLES, das Ganze – atme tief alles ein was da kommt und speichere in deinen Zellen das „Gehaltensein“.
Vielleicht muss sie sitzen um dich ganz halten zu können, denn du bist ja jetzt schon groß, aber vermutlich wird sie ihr Bestes geben.

Wenn sie schon verstorben ist, kannst du es auf einer anderen Ebene z.B. in einer Aufstellung nachholen. Unser Unterbewusstsein speichert die erlebten Gefühle ab und nicht ob es tatsächlich passiert ist und für unsere Seele ist körperliche Anwesenheit nicht relevant. Du musst dich nur auf diese Ebene begeben.