Archiv der Kategorie: Allgemein

Ein Kind kommt ins System

SchwangerSobald ein Kind gezeugt wird verändert sich die Beziehung des Paares und sie werden eine Familie. Es verändert sich die systemische Zugehörigkeit und Energie.

Das bedingt gleichzeitig auch Veränderung in der Herkunftsfamilie.

Um den Platz in der „neuen“ Familie wirklich ganz einnehmen zu können, müssen wir manchmal auch die herkömmliche Bindung zu unserer Mutter und zu unserem Vater lösen.

Es fällt nicht immer ganz leicht die Priorität zu verlagern vor allem wenn uns das Gewissen an die Herkunftsfamilie bindet.

Hier gibt ein bewusstes Loslösen oft die FREIHEIT für die neue Lebens-Rolle.

In einer Aufstellung ergänzen wir mit Lösungssätzen:

„Danke für alles was ihr gegeben habt, es war viel und es war genug“

und… in einem anschließenden bewussten Weggehen „Ich nehme jetzt einen neuen Platz ein“ wird ein Anker gesetzt und eine einergetische Veränderung bewirkt.

Die Liebe bleibt aber die Bindung verändert sich!

Das schöne bei einer Aufstellung ist wir können es auch rückwirkend tun um in der Gegenwart eine Veränderung zu bewirken.

Was der Virus uns sagen will

Was der Virus uns sagen will

Auf allgemeinen Wunsch gab es an unserem gestrigen Aufstellungstag noch eine „Zugabe“. Wir machten eine kollektive Aufstellung für ALLE: „Was der Virus uns sagen will“

Tief berührt vom Verlauf und dem Ende möchte ich gerne die Quintessenz mit euch teilen:

Wie so oft bei Aufstellungen führte uns das Feld ganz wo anderes hin. Wir wollten doch wissen was mit dem Virus ist, doch der hatte gar kein Interesse (er war Nebensache). Die Rolle der „GRUND dahinter“ stellte sich sofort zur Mutter Erde.

Mittelpunkt war also die Mutter ERDE die MENSCHEN denen es nicht gut ging, die sich „schmutzig“ fühlten und die EIGENVERANTWORTUNG die keine Verantwortung übernahm.

Im weiteren Verlauf bebte die Erde und setzte sich dann auf den Boden. Der Mensch legte sich auf den Boden ganz nah neben sie und schaute in den Himmel …

Plötzlich fiel es uns auf – wir haben bei unserer gemeinsamen Bestimmung welche Rollen wir brauchen, EINE vergessen:

> die LIEBE < wie bezeichnend für unsere Zeit. Wir haben auf die Liebe vergessen!

Jetzt übernahm einer der Aufstellungsleiter diese Rolle. Die Liebe ging durch den Raum und schaute jeden in die Augen. Sie verweilte eine Zeit bei der Erde die glühend heiß war, dann ging sie zu den Menschen die sehr kalt waren (wirklich körperlich spürbar). Dann verband sie Erde mit Mensch durch ihre Hände wie eine Brücke…

Die Liebe nahm eine Blume aus der Vase und gab sie den Menschen. Der Mensch nahm, sah sie an und gab sie nach einer Zeit der Erde. Die Erde nahm und weinte… Das Weinen wurde zu einem Lächeln und sie stand auf auch der Mensch erhob sich. Die Freiheit kam näher und der Mensch weinte vor Freude: „Ich dachte dich gibt es nicht mehr“

HertleiterSo standen sie nun die Erde, der Mensch, die Freiheit und die Liebe nahe beieinander.

Hier beendeten wir die Aufstellung…

Lange war Stille im Raum – es hat etwas gemacht mit uns.

Feedback der Klientin der Erde:

gleich nach der Aufstellung „das Ritual mit der Blume war so wichtig!“

und nach einiger Zeit: „mir wird bewusst, dass wir alle der Erde etwas zurück geben können“ „Immer wieder verbinde ich mich in Meditationen mit der Erde und finde meinen Halt dadurch …“

„Jetzt weiß ich der Fluss geht auch umgekehrt – ICH kann auch der ERDE geben“

Ich denke wir können das ALLE tun, jeder auf seine Art…

In tiefer DANKBARKEIT für diesen Tag

Lebst du schon, oder „isolierst“ du noch?

IsolationDurch die körperliche Isolation, isolieren wir manchmal auch das Gefühl für die Lebensfreude.

Wir haben von vielen gehört, dass sie in einer Art Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit vielleicht sogar einer kleinen Depression gelandet sind. Wir nennen es mittlerweile liebevoll „Coronadepri“.

Eigentlich ist diese Reaktion ganz normal. Wer kann schon in vollen Zügen sich des Lebens freuen, wenn sein Unterbewusstsein lange Zeit mit nicht Erfreulichem „gefüttert“ wurde und immer noch mithört (die zweite Welle, Maske, Impfung usw.) Irgendwann kann es dann auch einen durchaus gesunden und positiv denkenden Menschen treffen.

Macht euch nicht zu schnell sorgen und habt den Mut auszusteigen, wenn ihr das Gefühl habt: „ES REICHT jetzt aber“. Dann erinnert euch an die Liebe zum Leben und überwindet das unangenehme und bremsende Bauchgefühl.

Wahrhaft zu leben, heißt wirklich zu lieben und diese Liebe auch zu fühlen.

In dieser Zeit der großen Veränderungen wird jeder von uns vom Leben gefragt: „Und wie hältst du es mit mir, dem Leben und mit der Liebe? Liebst du es zu leben und dich selbst zu entdecken und all die schönen Dinge, die ich, das Leben, dir biete?Oder bist du stehen geblieben und erstarrt und hast mir den Rücken zugekehrt?“

Pfingsten

pfingstenDas PFINGSTFEST ist eines der ältesten und wichtigsten Feste des Christentums. Im Mittelpunkt steht der „Heilige Geist“. Was auch immer jeder unter dem Begriff verstehen mag.

Erinnern wir uns doch an die Gabe die wir alle in uns tragen – einen Geist der alles erschaffen kann. Wenn wir ihn in Verbundenheit mit der Quelle und in Einheit allen Lebens durch uns wirken lassen, erschaffen wir alles in Licht und Liebe.

Nützen wir doch das spirituelle „Werkzeug“, dass uns durch Tradition und Kirche weitergegeben wurde. Sie versteht den Heiligen Geist als schöpferische Macht allen Lebens.

Seien wir uns ihr bewusst!

Die Frequenz des Erschaffens

Es gibt verschiedene Techniken, die man nutzen kann, um große oder kleine Ziele im Leben zu erreichen. Darüber gibt es viel wissenswerte Lektüre: Visualisieren, Autosuggestion, Affirmationen, … vor allem geht es um Veränderung des Mindset.

Auch alternatives Erschaffen ist möglich:

ErschaffenIst dir schon aufgefallen, dass du beim Einschlafen in einen ganz eigenen Zustand bist. Wenn du so zwischen wachen und schlafen hinübergleitest, öffnet sich auch das Tor zu deinem Unterbewusstsein. Die Experten nennen diesen erhöhten Wahrnehmungszustand Alphazustand.

Hier kannst du deine Träume selbst steuern. Es ist eine wunderbare Zeit kreativ zu erschaffen. Sowie du auch beim Erwachen etwas für deine Zukunft manifestieren kannst. Es ist die Stufe eines neuen Morgens.

Weißt du eigentlich wie gut es tut mit selbst erzeugtem Glück in deinen Schlaf zu gleiten? Bist du schon mal Hand in Hand über den Sand gelaufen und hast dich der Liebe hingegeben, oder hast du gespürt wie es ist in einem gesunden Körper zu erwachen…

Wovon wirst du heute träumen? Trau dich ! Wir wünschen ein frohes Schaffen!

Patienten Verfügung

Im Zuge unserer Corona Lounge Gespräche ging es auch um das Thema PATIENTENVOLLMACHT – Ein Thema, dass viele immer wieder aufschieben.

Es ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Seins Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen.

Neben dem Recht auf Selbstbestimmung geht es auch darum den Angehörigen gegeben falls die Bürde der Entscheidung abzunehmen. Stell dir mal vor was es bedeutet, wenn dein Kind darüber entscheiden muss wie mit deinem Leben umzugehen ist oder wenn dein Partner entscheiden muss ob du am Leben bleibst und vor allem wie.

PatientenverfügungWirklich FREI entscheiden können sie nur, wenn du ihnen vorher gesagt hast was DU willst. Dafür braucht es diese Verfügung nicht unbedingt sondern ein offenes Gespräch. Zuvor brauchst du den Mut dich selbst mit deinem Sterben und deinem Leben auseinander zusetzten.

Neben der eigenen Selbstbestimmung ist es auch ratsam mit seinen Eltern oder dem Partner solche Gespräche zu führen, damit man im Ernstfall auch in IHREM Sinne handeln kann.

Solche Gespräche sind im Endeffekt nicht nur beruhigend, sondern können eine ganz tiefe Seelen Ebene berühren und Beziehungen festigen.

Hier eine umfassende Aufklärung über Patienverfügungen aus rechtlicher Sicht u.v.m.

https://www.gesundheit.gv.at/…/pati…/patientenverfuegung

Vervollständigt wird so eine Patientenverfügung mit einer Betrachtung auf der Seelenebene und einer systemischen Ergänzung. Ich denke, dass es einer meiner Stärken ist, Menschen dabei zu begleiten.

Die Angst

AngstEines Tages klopfte die Angst an die Tür.

Der Mut öffnete und bat die Angst herein in den Kreis der anderen Lebensbegleiter. Hier saßen die Akzeptanz, das UR- Vertrauern, die Zuversicht, die Lebensfreude, die Weisheit, die Liebe und noch viele mehr.

Jeder, auch die Angst, sprach über seine Bedeutung für das große Ganze.

Sie bedankten sich bei der Angst für ihre gute Absicht des Beschützers.

Die Angst fühlte sich gesehen und anerkannt, sie bedankte sich und ging wieder.

vom Regenbogen begleitet …

RegenbogenSiehst du den DOPPELREGENBOGEN?

Ein Geschenk gestern während eines „Corona Lounge Gespräches“ auf unserer Terrasse. Manchmal eröffnen sich bei einem tiefen Gespräch Tore und Brücken in eine neue Zeit.

DANKE für die Begegnung der Herzen

1.Mai

1.Mai – Erinnerungen einer Kindheit in Wien und ihre Prägung:

  • Fahnen an den Fenstern der eigenen Wohnung
  • Fahnen an den öffentlichen Gebäuden
  • Schulfrei und Gemeinsamkeit mit der Familie
  • Mitgehen am Maiaufmarsch (geschmückte Fahrräder)
  • Eine feierliche Stimmung

1.Mai

Eltern die Stolz waren Arbeiter zu sein und die ihr Recht auf gerechte Behandlung an diesem Tag nach außen präsentierten.

Eltern für die es selbstverständlich war, mit ihrer Arbeit einen Beitrag zu leisten.

Eltern die darauf Vertrauten, dass es da eine Partei gibt, die ihre Interessen mit moralischen Grundsätzen vertritt.

Eltern die Dankbar waren, dass sie mit ihrer Arbeit gut für die Familie sorgen konnten.

Kinder die unbeschwert diesen Tag genossen, weil sie vertrauten, dass die Zukunft für sie eine GUTE werden wird.

Heute bin ich dankbar für diese Erinnerung und das Urvertrauen, dass mir damals vermittelt wurde.

DANKBARKEITSÜBUNG

Auf systemischer Ebene ist die Dankbarkeitsübung sehr kraftvoll. Auch für vergangene Partner und Beziehungen kann man dankbar sein. Oft erkennen wir erst im Nachhinein wofür alles GUT war.

Die Dankbarkeitsübung kann man auch mit jeder Freundin machen.

Ganz nachhaltig und tief berühren kann Dankbarkeit gegenüber seinen Eltern sein. Beim Familienstellen ist das eine Grundhaltung die vieles in ORDNUNG bringt.

Eine Form einer DANKBARKEITSÜBUNG:

Wir treten mit der Person mit der wir die Übung machen wollen in Kontakt. Im Besten Fall persönlich.

Wenn das nicht (nicht mehr) möglich ist, dann wird es auch über die Ferne energetisch möglich sein. Heilende Energie kennt keine Zeit und keinen Raum.

· Wofür bin ich Dir dankbar

· Wofür bin ich mir selbst dankbarDankbarkeitsübung

· Wofür bin ich dem großen Ganzen (dem Universum) dankbar

· Was könnte das höre Ziel dieser Beziehung sein (gewesen sein)

Im persönlichen Gespräch achte darauf, dass der Kommunikationsfluss nicht unterbrochen wird. „Einer spricht der Andere hört zu“